bioenergetische Regulation

Ebene 1 von BESA concept

 

Dieser Vorgang dient zur Ermittlung bioenergetischer Störungen innerhalb des Meridiansystems und seiner übergeordneten Systeme im Organismus (Organe). Die Messergebnisse geben Aufschluss über den bioenergetischen Status an den Meridian Endpunkten (Nagelfalzpunkte) bzw. den mit den Meridianen verbundenen übergeordneten Ebenen wie Organen, Gelenken und Muskeln.

bioenergetische Regulation; Bild BESA

Lösungsansatz

Zur Lösung degenerativer oder entzündlicher Messergebnisse (Energiestatus zu niedrig oder zu hoch) werden bestimmte systemische Schritte zur Salutogenese beschrieben.

Dabei werden bioverfügbare Substanzen getestet, um die Grundregulation wieder herzustellen und die Regulationsdynamik in den Meridianen und deren übergeordneten Systemen (Muskeln und Organe) zu optimieren.

 

Systemische Schritte in der bioenergetischen Regulation:

  • bioenergetische Systemanalyse an den TING- Punkten von Händen und Füßen.
  • Einsatz von speziellen bioverfügbaren Substanzen (Heilkräuter und Mikronährstoffen) zur Regulation energetischer Störfelder
  • je nach Situation Haltungs- und Ganganalyse, Analyse von strukturellen Blockaden und Fehlhaltungen
  • nach 3-4 Wochen Kontrollanalyse

 

ZURÜCK

NEWS

 

nicht versäumen

02.2020 I Zürich

MEHR LESEN