die ersten Schritte

wie schwimmen gegen den Strom

 

BESA lehnt sich sowohl von der technischen Geräteanforderung als auch in der Analyse stark an die Grundlagen der EAV.

 

nachhaltiges Vitalkonzept

 

In ihrer Ausübung als Bioenergetiker und Personaltrainer beschäftigen sich Wolfgang Albrecht und Eva Krankl schon seit 11 Jahren intensiv mit der Integration der EAV in die Vitalkonzepte ihrer Kunden.

 

Im Laufe der Zeit fanden sich unterschiedliche Vorgangsweisen, um im Rahmen der EAV Zusammenhänge zwischen Muskel und Organen zu erkennen.

Dazu gehört auch der Einfluss der Ernährung und Lebensweise auf muskuläre Dysbalancen sowie in weiterer Folge die Entwicklung chronischer Energielosigkeit.

Oder umgekehrt die Einflüsse chronischen Energiemangels auf Muskulatur und die daraus resultierenden Fehlbelastungen an Gelenken.

 

All diese Erkenntnisse gingen einher mit einer Vereinfachung der EAV Messung hin zur bioenergetischen Systemanalyse (BESA)

Daraus entwickelte sich BESA concept zur Lösung dieser Problemstellungen.

 

Die bisher letzten Schritte in der Entwicklung von careva führten zur NMSA (Neuromuskuläre Systemanalyse) einen bioenergetischen Muskeltest zum erkennen inhibierter Muskeln.

Über spezielle Techniken und bioverfügbare Substanzen lassen sich Extrapyramidialen Notprogramme sofort erkennen und harmonisieren.

Mit BEPA (bioenergetische Physioanalyse) entwickelte sich ein Konzept, welches als Basis für die Trainingsarbeit mit dem Kunden gilt.

Hier liegt der Schwerpunkt auf einer systematischen Vorgangsweise von der BESA - Messung bis hin zu Mobilisation und Kräftigung im Rahmen eines Coaching Konzeptes.

Durch diese Vorgangsweise werden die Gelenkstrukturen durch die bioenergetisch angesteuerte Muskeln in die Lage versetzt, sich wieder neu zu positionieren bzw. in eine optimale Haltung zu bringen.

Dabei werden enorme Energien und Synergien in Gang gesetzt, die einen tiefen Effekt auf Körper und Geist haben. Dies führt zu einer deutlichen Schmerzreduktion bis hin zur Schmerzfreiheit.

 

ZURÜCK

NEWS

 

nicht versäumen

02.2020 I Zürich

MEHR LESEN