technischer Standart

 

für BESA Geräte

 

Die technische Voraussetzung eines BESA Gerätes entspricht dem internationalen Standard von EAV-Geräten (EAV = Elektroakupunktur nach Dr. Voll)  Die IMGEAV - Verordnung (IMGEAV = internationale medizinische Gesellschaft für Elektroakupunktur nach Dr. Voll) stellt durch Zertifizierungen die standardisierten technischen Voraussetzungen für die klassische EAV sicher. BESA Geräte müssen ebenso wie in der EAV üblich, eine mittlere Messspannung von 900 Millivolt (mV) aufweisen, (maximale Messspannung 1.400 mV) wobei der Messstrom zwischen 5,5 und 11,25 Mikroampere (µA) beträgt.

BESA Technik; Bild Fotolia

 

Widerstandsmessung

Der scheinbare ohmsche Widerstand variiert beim Messvorgang je nach momentanem Zustand des zu messenden Systems zwischen 0 u. 600 Kiloohm (kΩ) 

Durch eine derartige technische Geräteleistung wird gewährleistet, dass beim Messvorgang nicht nur der Hautwiderstand gemessen wird, sondern zudem ein aussagekräftiger Komplex verschiedener, für die Regulation eines Systems wesentlicher Faktoren.

Faktoren zur Regulation

           Ionenstromveränderungen im Unterhautgewebe

           elektrisches Gegenpotential gegen den Messstrom

           momentanes Polarisationsverhalten des Gewebes

           Elektrolytverschiebungen

Neben den elektrophysikalischen Gewebeeigenschaften im Bereich des Messpunktes soll die Messung vor allem Informationen über die Regulationsfähigkeit des zum Messpunkt gehörigen Regelkreises liefern.

 

ZURÜCK

BESA Regulation; Bild Fotolia

NEWS

 

nicht versäumen

02.2020 I Zürich

MEHR LESEN